PAMINA im Sportfieber

sportliche Erfolge prägen das Schuljahr

Im Schuljahr 2017/18 konnten am Gymnasium des PAMINA Schulzentrums reichlich sportliche Erfolge verzeichnet werden.

Durch die hohe Motivation von Sportfachkolleginnen und -kollegen und Schülerinnen Schülern wurden über das schulische Niveau hinaus besondere Leistungen erzielt.

Im Bereich der Arbeitsgemeinschaften bot sich in diesem Schuljahr wieder eine große Auswahl an Aktivitäten: über die bereits etablierten Arbeitsgemeinschaften wie Volleyball, Fußball, Tischtennis, Ballsport, Turnen und Badminton, wurden in diesem Jahr zusätzlich Bereiche wie Triathlon und Parcours abgedeckt.

Auch sportliche Events begleiteten das Schuljahr. Beim alljährlichen freiwilligen Sportabzeichentag, angeboten von Gideon Perret, traten in diesem Jahr mehr als 100 Kinder an. Dabei erreichten 29 Schülerinnen und Schüler das goldene, 37 Schülerinnen und Schüler das silberne und 31 Schülerinnen und Schüler das bronzene Sportabzeichen.

Wetterbedingt fand der alljährliche Spendenlauf zu Beginn des neuen Schuljahres statt. Engagiert und erfolgreich nahmen ALLE Klassen des PAMINA Schulzentrums daran teil. Somit starteten etwa 2000 Schüler und erliefen einen fünfstelligen Betrag für den guten Zweck:„run for wishes! Walk for dishes“.

Auch die Schülervertretung (SV) brachte sich ebenso sportreich ein und koordinierte ein Völkerballturnier unter Wettkampfcharakter, welches begleitet von Musik und guter Laune, innerhalb der Klassenstufen den Sieger ermittelte.

Im Sportprogramm waren außerdem das alljährliche Basketball Orientierungsstufen-Turnier, organisiert von Cornelia Magin und ein Handballturnier, ausgerichtet von Nina Trauth und Lutz Wölbe in dem 20 Schulklassen auf dem Kleinfeld gegeneinander antraten, um den Stufensieger zu ermitteln.

 

Insbesondere unsere bei „Jugend trainiert für Olympia“ gemeldeten 23 Schulmannschaften verzeichneten viele Erfolge:

Handball

Neben der traditionell hohen Teilnehmerzahl der Jungenmannschaften, konnte sich zum ersten Mal eine Mädchenmannschaft einreihen. In der jüngsten Wettkampfgruppe IV traten zehn handballbegeisterte Mädchen an. Leider gelang es nicht über die Vorrunde hinaus zu kommen, jedoch konnte eine wichtige Grundlage für das folgende Wettkampfjahr gelegt werden.

Bei den Jungen waren Mannschaften in allen Altersklassen vertreten. Bei den Jüngsten (WK IV) und den Ältesten (WK I) konnte die Hauptrunde erreicht werden. Die WK II und WK III Mannschaften qualifizierten sich nach erfolgreichen Vor- und Hauptrunden für das Regionalfinale und konnten jeweils den Vize Rheinhessen-Pfalzmeistertitel erringen. Mit zwei Silbermedaillen im Gepäck und zu Recht stolz auf die erbrachte Leistung konnten die Betreuer Lutz Wölbe und Nina Trauth mit ihren Mannschaften vom Regionalfinale in Haßloch nach Hause reisen.

Fußball

Bei den Jungen konnten zusammengefasst drei Mannschaften gemeldet werden. Hier erreichten die Jungen, unter der Leitung von Jens Futterer, der WK II Gruppe das Regionalfinale, die WK III Mannschaft erreichte das Viertelfinale und die WK IV Mannschaft das Halbfinale. Bei den Mädchen traten, betreut von Nadine Engel, Mannschaften in WK III und II an. Sie konnten sich allerdings nicht für die weiteren Runden qualifizieren.

Volleyball

Im Volleyball konnten durch die jahrelange und kontinuierliche Arbeit von Antje Müller, Sepp Brunner und Sven Mayer zahlreiche Erfolge erzielt werden. So schickte man in drei Wettkampfbereichen Schulmannschaften ins Rennen. Zusätzlich zu den AG-Stunden gab es wieder ein extra Trainingslager. Und die Mühe zahlte sich aus. In der Wettkampfklasse III der Jungen erzielte man den größten Erfolg mit dem ersten Platz im Landesfinale, betitelt mit Rheinland-Pfalzmeister der Schulen und reiste somit zum Bundesfinale nach Berlin. Die weiteren gemeldeten Wettkampfklassen erzielten kleinere Erfolge und sammelten wertvolle Turniererfahrung. Zusätzlich waren zwei Beachvolleyballteams des PAMINA Schulzentrums in den Sommerwettkämpfen vertreten, bei denen unser Team in Wettkampfklasse II im Landesentscheid den zweiten Platz belegen konnte.

 

Gerätturnen

Nach zwei Jahren Abstinenz nahm das PAMINA-Schulzentrum Herxheim wieder beim JtfO-Regionalentscheid im Gerätturnen der Wettkampfklasse IV teil, der in Bad Bergzabern stattfand. In diesem Jahr konnte der betreuende Sportlehrer, Joachim Schirrmann, sogar gleich zwei Teams stellen, die sich gegen Schulen aus ganz Rheinland-Pfalz messen mussten. Das besondere bei der WK IV-Klasse ist, dass nicht nur das turnerische Können bei den Sportlern abverlangt wird, sondern auch Kraft-, Schnelligkeit- und Synchronübungen. Am Ende eines langen Tages konnte ein zufriedenstellender 9. und 18. Platz von 20 Teams erreicht werden. Eine bessere Platzierung wurde leider auch deshalb verpasst, da nach dem letzten Training die Teams nochmals umgestellt werden mussten und somit v.a. bei den Synchronübungen viele Punkte verloren gingen. Dennoch genossen die Schülerinnen und Schüler den fairen und lehrreichen Schulsportwettkampf, mit der Motivation, nächstes Jahr noch besser abzuschneiden.

 

Tischtennis

 

Unter der Leitung von Dirk Siering wurden im Tischtennis sechs Mannschaften gemeldet. Es gab in den Altersklassen WK II, WK III und WK IV jeweils eine Mädchen- und eine Jungenmannschaft. Die Jungen in WK IV wurden Zweiter im Regionalfinale. Die Mädchen in WK IV wurden Landesmeister in Rheinland-Pfalz. Hier spielten: Tessa Okeke, Sarah Adam, Lena Schaaf und Zoe Kerner. 

Die Mädchen in WK III wurden ebenfalls Zweiter im Regionalfinale. Die Jungen verpatzten bereits leider den Vorentscheid. 

In der Altersgruppe WK II wurden die Jungen Vizelandesmeister und verpassten aufgrund eines Satzes leider die Fahrt nach Berlin. Die Mädchen in dieser Altersgruppe machten es besser. Sie wurden zunächst Landesmeister und erreichten dann in Berlin im Bundesfinale einen sehr löblichen achten Platz. Es spielten: Alina Jenisch, Minh Anh Nguyen, Sarah Stumpf, Samira Alemi,  Alida Weber und Laetitia Ilchev.

 

In diesem Jahr sind das außerunterrichtliche Sportangebot und das damit verbundene Engagement von Lehrern und Schülern besonders hervorzuheben. Zusammengezählt traten mehr als 200 Schülerinnen und Schüler im Namen des PAMINA Schulzentrums bei Wettkämpfen an und hinterließen einen tollen Eindruck.

An dieser Stelle sei allen Athletinnen und Athleten und den betreuenden Lehrerinnen und Lehrern herzlich für die positive Präsentation unserer Schule gedankt! Freudig schauen wir auf das laufende Schuljahr und sind gespannt, welche sportlichen Erfolge erzielt werden können.

 JTFOTeam klein

Abb: Gruppenbild einiger Teilnehmerinnen und Teilnehmer der „Jugend trainiert für Olympia“-Mannschaften des PAMINA-Schulzentrums